Die Jeans – ein zeitloser Figurschmeichler

Ob Schlaghosen-, Röhren- oder Karottenschnitt – die Jeans ist ein zeitloses Kleidungsstück, welches heutzutage in keinem Kleiderschrank fehlen darf. Sie ist inzwischen längst den Kinderschuhen des Freizeitlooks entwachsen und für viele verschiedene Anlässe salonfähig. Ständig wurde die Jeans weiterentwickelt oder auch „neu erfunden“, sodass es sie in den verschiedensten Variationen und Schnitten gibt und sie zu den verschiedensten Begebenheiten getragen werden kann. Es liegt auf der Hand, dass bei einer derartigen Auswahl an Modellen, nicht jede Variante zu jedem Anlass passt, was zwangsläufig zu Fragen führt. Diese und weitere Fragen rund um das Thema „Jeans“ sollen auf dieser Seite beantwortet werden und Ihnen nützliche Tipps zur beliebtesten und erfolgreichsten Beinbekleidung der Welt liefern. 

Zeitlos vielfältig

Der erotische Aspekt der Jeans ist nicht außer Acht zu lassen: während die Herren die lockere Jeans als Männlichkeitssymbol sehen, setzt die Dame heute mit der Hose gerne die weiblichen Rundungen gekonnt in Szene.
Dank der beinah unendlichen Auswahl an Passformen, Schnitten und Materialien bietet die Jeanshose den männlichen und weiblichen Modebewussten die Möglichkeit, sich in Freizeit und Beruf mit zeitlosen Stücken für jede Figur einzudecken. Und selbst, wenn die Röhre mal wieder aus der Mode käme – wer sie aufbewahrt, tut gut daran. Denn eines ist sicher – der Geschichte der Jeans sind keine Grenzen gesetzt und jedes Modell kommt wieder!

Alternativen zum Denim

Inzwischen wird die Jeanshose auch in verschiedenen Materialvariationen auf den Markt gebracht – Satin, Leder- und Lackjeans sowie Kunststoffjeans aus dünnem Polyurethan sind hier nur ein paar Beispiele, wie das Hosenformat alternativ getragen werden kann. 

Neue Trends und Comebacks

In den 80er Jahren war die Damenhose durch den hoch sitzenden Bund und engen Schnitt ein Schmeichler für die weibliche Figur – aber auch die sogenannte „Karotte“ erfreute sich größter Beliebtheit. Die Jugend der 90er Jahre forderte mit der Baggy Jeans eine bequeme Variante ein. Ein Jahrzehnt später brachte das Millennium der Modewelt die Hüft Hose, aber auch die Röhren- und Schlagjeans feierten immer wieder ihr Comeback. Auch der sogenannte Used-Look, bei dem durch künstliches Bleichen oder Abnutzung durch Sandstrahlen der gewollte Eindruck entsteht, dass die Jeans schon abgerieben und alt ist, wurde populär.
Erst seit kurzer Zeit ist die Boyfriend Jeans ein besonders beliebtes Modell – die weiter geschnittene Damenjeans sitzt bequem auf der Hüfte und wird meist mit leger hochgekrempeltem Bein getragen – ganz so, als ob die Hose eine spontane Leihgabe des Freundes sei. Auch 2013 ist die Boyfriend Jeans weiter angesagt. Ob weit und lässig oder schmal und eng, auch in diesem Jahr sind diese Passformen im Trend, nur wird die Jeans jetzt bis zum Knöchel hochgekrempelt und dazu High Heels oder Stiefel getragen. Allgemein werden die Jeans höher geschnitten als man es von der klassischen Hüftjeans gewohnt ist, die in diesem Jahr in Rückzug antritt. Dagegen feiern die Schlaghose aus den 70ern und die Karottenhose aus den 90ern 2013 ihr Comeback  und liegen wieder in den Regalen der Modeboutiquen.